Lindenblütencreme

Manche von euch werden sich vielleicht ein bisschen wundern, wenn sie das Rezept sehen. Wie kann hier eine Creme entstehen, wenn gar kein Emulgator enthalten ist?

Bei diesem Rezept handelt es sich streng genommen auch nicht um eine klassische Emulsion. Es ist eine sogenannte Coldcream, bei der anstelle eines Emulgators Bienenwachs dazu verwendet wird, um die Fett- & Wasserphase miteinander zu verbinden. Anders als bei Emulgatoren, die fett- und wasserliebende Anteile aufweisen und so das Verbindungsglied zwischen Fett- und Wasserphase herstellen, legt sich bei einer Coldcream das Öl-Wachsgemisch um die kleinen Wassertröpfchen und kapselt diese ein, wodurch eine recht stabile emulsionsähnliche Konsistenz entsteht.

Gerade im Winter liebe ich Coldcreams, da sie für mich am besten gegen trockene Haut an Händen und Gesicht helfen, die durch die extremen Witterungsbedingungen und die trockene Heizungsluft entstehen kann. Coldcreams sind sehr reichhaltig und durch den Wachsanteil schützen sie die Haut sehr gut vor winterlichen Wettereinflüssen und vor dem Austrocknen.

Der Name ‚Coldcream‘ rührt übrigens daher, dass diese beim Auftragen auf die Haut im ersten Moment einen leicht kühlenden Effekt haben.

Für den Fall, dass du nicht alle Zutaten für die Lindenblütencreme zuhause hast, aber trotzdem gerne versuchen möchtest eine Coldcream zu rühren, habe ich am Ende des Beitrags noch das Basisrezept für Coldcreams hinzugefügt.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Lindenblütencreme-Rezept

Phase A-Fettphase

  • 22 g Reiskeimöl
  • 3 g Sheabutter
  • 3,5 g Bienenwachs
Phase B-Wasserphase
  • 19,5 g Lindenblütenhydrolat
Phase C-Wirkstoffphase
  • 2 g Weingeist
  • je 1 Tropfen Vanille- & Tonkabohnenextrakt

Herstellung

Phase A (Reiskeimöl, Sheabutter und Bienenwachs) und Phase B (Lindenblütenhydrolat) jeweils in ein Becherglas geben. Die beiden Bechergläser im Wasserbad erwärmen bis das Öl-Wachsgemisch vollständig geschmolzen ist und das Lindenblütenhydrolat eine Mindesttemperatur von 65° erreicht hat.

Nun die Wasserphase (Lindenblütenhydrolat) schluckweise in die Ölphase geben und dabei durchgehend möglichst hochtourig mixen bis die Creme handwarm ist.

Anschließend Weingeist und Duft (Phase C) hinzufügen und erneut mixen bis die Creme vollständig ausgekühlt ist. In saubere Cremedosen abfüllen und innerhalb von 6-8 Wochen aufbrauchen. Bitte die allgemeinen Warnhinweise beachten.

Coldcream-Basisrezept

Phase A-Fettphase
  • 22 g Basisöle
  • 3 g Pflanzenbutter
  • 3,5 g Bienenwachs
Phase B-Wasserphase
  • 19,5 g Wasser oder Hydrolat
Phase C-Wirkstoffphase
  • 2 g Weingeist
  • Duft nach Wahl

Herstellung

Phase A  und Phase B jeweils in ein Becherglas geben. Die beiden Bechergläser im Wasserbad erwärmen bis die Fettphase geschmolzen ist und die Wasserphase mindestens 65° beträgt.

Nun die Wasserphase schluckweise in die Ölphase geben und dabei durchgehend hochtourig mixen bis die Creme handwarm ist.

Anschließend die Inhaltsstoffe der Phase C hinzufügen und erneut mixen bis die Creme vollständig ausgekühlt ist. In saubere Cremedosen abfüllen und innerhalb von 6-8 Wochen aufbrauchen.

Bitte die allgemeinen Warnhinweise beachten.

Trage dich für den kostenfreien Newsletter ein und erhalte regelmäßig Wissenswertes rund um das Thema ‘Naturkosmetik selber machen‘ zugesandt.

Die Newsletterinhalte umfassen Blogbeiträge, Rezeptideen, Informationen zu Inhaltsstoffen und deren Verarbeitung sowie Informationen zu meinen Angeboten, wie beispielsweise Seminare und eBooks.